Moos und Flechte des Jahres

 

Moos und Flechte des Jahres 2022

Jedes Jahr bestimmen die Mitglieder der BLAM auf ihrer Hauptversammlung Moos und Flechte des Jahres.Enchylium tenax in feuchtem Zustand, Detail mit Apothecien; Blauer See, Harz [M. Schultz]

In den vergangenen Jahre haben wir immer ökologische Themen, wie den globalen Klimawandel oder die Wirkungen bestimmter Umweltbelastungen als Grundlage für die Wahl der Arten verwendet. Diese Themen und die damit verbundene Problematik sind selbstverständlich heute bei weitem nicht nicht überwunden, aber gerade vor dem Hintergrund der Covid-19 Pandemie sollte diesmal ein Auswahlkriterium verwendet werden, das nicht eine Anklage enthält, sondern auf die zeitliche Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse hinweist. Daher haben wir die Taxonomie als aktuelles Thema gewählt! Und mit Enchylium tenax und Diobelonella palustris wurden zwei Arten ausgewählt, anhand derer die häufigen taxonomischen Änderungen dargestellt werden. Ja, in manchen Gattungen sind wissenschaftlich fundierte und somit notwendige Namensänderungen deutlich häufiger als in anderen. Und Laien mögen angesichts dessen ihre Augen reiben, weil sie den wissenschaftlichen Namen mehr zeitliche Konstanz unterstellen. Zugegebenermaßen sind auch wir Biologen zuweilen "genervt", wenn wir unsere Artenlisten "schon wieder" an die aktuellen Entwicklungen anpassen müssen. Aber so ist der Gang der Zeit und der wissenschaftlichen Entwicklung!

» Weiter zum Beitrag Moos & Flechte des Jahres 2022

Rückblick auf die Arten der letzten Jahre:
2008: Orthotrichum pulchellum und Letharia vulpina
2009: Leucobryum glaucum und Cladonia rangiferina
2010: Polytrichum commune und Dibaeis baeomyces
2011: Thuidium abietinum und Fulgensia fulgens
2012: Buxbaumia viridis und Lobaria pulmonaria
2013: Marchantia polymorpha und Peltigera didactyla
2014: Hedwigia ciliata und Rhizocarpon geographicum
2015: Schistostega pennata und Psilolechia lucida
2016: Sphagnum magellanicum und Icmadophila ericetorum
2017: Ctenidium molluscum und Variospora flavescens
2018: Bartramia pomiformis und Umbilicaria cylindrica
2019: Cryphaea heteromalla und Parmotrema perlatum
2020: Ptilidium pulcherrimum und Cladonia digitata
2021: Rhytidiadelphus squarrosus und Lecanora muralis